Teil 2: DSGVO-Tipps für Webseitenbetreiber

Analysieren und handeln

So viele Informationen ...

Aber was können Sie nun konkret tun, um Abmahnungen zu entgehen?

 

In Teil 1 der DSGVO-Tipps haben wir Ihnen im PDF die wichtigsten Teile der neuen Verordnung in Bezug auf das Thema Webseite zusammengefasst.

 

Jetzt soll es konkret darum gehen, Sie bei den nächsten Schritten zu unterstützen:


Was Sie jetzt tun sollten:

  • Analysieren, welche problematischen Anwendungen es auf Ihrer Webseite überhaupt gibt:
    Das können ganz verschiedene Dinge wie nicht-DSGVO-konforme Kontaktformulare oder auch Plugins/Widgets sein, die Ihre Seite mit externen Anbietern wie z.B. Proven Expert oder Immobilienscout24 verbinden oder, oder ...
  • Die gefundenen Anwendungen soweit wie möglich beseitigen - oder aber deren Anwendung datenschutzkonform machen: Durch Informationen für die Besucher, Einholen von Einwilligungserklärungen, Abschlüssen von Verträgen zur Auftragsdatenverarbeitung oder was eben an dieser Stelle möglich ist.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die problematischen Anwendungen aufzuspüren - allerdings gibt es nie eine wirklich hundertprozentige Garantie, das man absolut alles erwischt, was sich da tummelt:
Die gute Nachricht ist allerdings, dass die letzten paar Prozent oder Promille auch durch Abmahnanwälte nicht wirklich gut identifiziert werden können :-)
Deshalb -> Machen, was möglich ist und was die offensichtlichen Lücken schließt; so dass Sie keine "leichte Beute" werden!

 

 

Wie wir vorgehen:

 

Privacy Badger, Ghostery und Co. geben zwar immerhin einen allerersten Eindruck - jedoch finden Sie zu wenige der kritischen Anwendungen:  Deshalb haben wir zu einem Tool gegriffen, mit dem wir im Bereich Suchmaschinenoptimierung sowieso arbeiten - Screaming Frog SEO Spider.

Hier kann man (allerdings nur mit einer Lizenz) Filter setzen, die beispielsweise Anwendungen finden, die in einem Iframe sitzen - quasi einem "Fenster" zu einer fremden Seite. Oder auch bestimmte Elemente wie den Facebook Like-Button, den Instagram-Feed etc. Solche Elemente kann man natürlich auch händisch aufspüren, indem man die Webseite Unterseite für Unterseite komplett durchgeht.

Fast noch wichtiger ist es aber, die Dinge aufzuspüren, die man mit menschlichen Augen auf der Seite nicht finden kann: Anwendungen, die bewirken, dass beispielsweise Schriften von Google (Google Fonts) geladen werden oder die auf andere externe Style-Anweisungen zugreifen - und die dabei ggf. auch Daten der Websitenutzer an Google bzw. diese externe Stelle übertragen.
Hier ist dann auch trotz Screaming Frog-Liste von externen Links noch Handarbeit angesagt, denn wir müssen dann alle externen Links der Seite dahingehend überprüfen, ob es "normale" Links sind oder eben Links, die beispielsweise Javascript von einer externen Stelle laden.

 

 

Beispiel-Analyse

 

Wie eine Analyse der vorhandenen "Knackpunkte" dann aussehen kann, sehen Sie hier am Beispiel:

Hier müßten dann unter anderem Verträge mit den externen Verarbeitern (Proven Expert, Immobilienscout etc.) geschlossen werden. Außerdem muß auf alle diese externen Anbieter und deren Verarbeitung von Besucherdaten in der Datenschutzerklärung hingewiesen werden. Teilweise müssen auch an den sichtbaren Stellen der Anwendungen selbst - beispielsweise direkt beim Kontaktformular und der Newsletterbestellung - Informationen und teils Einwilligungs-Checkboxen angebracht werden.
Bestimmte Anwendungen dürfen mit dem Laden auch überhaupt erst starten, wenn der Nutzer auf der Webseite seine aktive Einwilligung gegeben hat ... das ist dann wieder eine technische Herausforderung:

Siehe dazu auch Teil 3 und die Rolle der jeweiligen Content Management Systeme oder auch Webseitenbaukästen.

Einige Anwendungen sind so eingebunden, dass sie auf jeder Unterseite aktiv sind.
Das wird dann in der Übersicht noch einmal speziell markiert.


Unser Service

Für Jimdo-Kunden (exklusive Online-Shops)

Für Jimdo-Webseiten - auf denen kein Online-Shop läuft ***- bieten wir die beschriebene Analyse zu einem Fix-Preis von € 69,- + MwSt. pro Webseite an.

 

Sie erhalten eine Auflistung von DSGVO-kritischen Anwendungen, die wir auf Ihrer Webseite finden.

Danach können Sie entweder selbst das Notwendige unternehmen oder ein individuelles Angebot bei uns einholen.


Bitte beachten Sie:

  • Es handelt sich hierbei nicht um eine Rechtsberatung.
  • Unsere Analyse wird voraussichtlich (fast) alles aufspüren, was es auf der Webseite an kritischen Anwendungen gibt. Eine hunderprozentige Treffsicherheit kann jedoch nicht garantiert werden.
  • Bitte beachten Sie, dass wir folgende Arten von Jimdo-(Unter)Seiten grundsätzlich nicht auswerten können:
    • Versteckte Seiten.
    • Seiten, die passwortgeschützt sind.
  • Voraussichtlich können wir aufgrund der aktuellen Arbeitsüberlastung bis zum 25.05. nur noch einige wenige Analysen durchführen.

Check für Jimdo-Webseiten

Aufstellung über DSGVO-kritische Anwendungen auf Ihrer Webseite

69,00 €

  • verfügbar

Nur für Jimdo-Webseitenbetreiber ohne Online Shop:

Erfahren Sie, wo auf Ihrer Webseite sich welche Anwendungen befinden, die in Sachen Datenschutz unsicher sein könnten.

Hinweis:

  • Eine hundertprozentige Garantie, dass immer alle Anwendungen gefunden werden, kann nicht gegeben werden.
  • Wir erstellen die Analyse Ihrer Webseite so schnell wie möglich. Eine Terminzusage ist zur Zeit jedoch nicht möglich.

***

Für alle anderen (Jimdo-Shops, Wordpress-Seiten sowie andere CMS bzw. andere Shopsysteme) wenden Sie sich bitte wegen eines Angebots an Tobias Groß von hn-worx.de. Nur schriftliche Anfragen möglich.


Hinweis:

Die Informationen auf dieser Seite stellen keine Rechtsberatung dar und können diese auch nicht ersetzen. Gleiches gilt für den Newsletter-Inhalt sowie den Inhalt der PDFs, die ich hier zum Download anbiete.

 

Rechtlichen Rat erhalten Sie unter anderem auf den Seiten von

Weitere Infos von WebHonesty

Zur DSGVO - für Webseitenbetreiber

Lesen Sie hier weiter - damit Sie nicht die neuesten Entwicklungen verpassen.

Zum Thema Suchmaschinenoptimierung

Speziell für Einzelunternehmer sowie für kleine Unternehmen:

Neuer Kurs
"Suchmaschinen-Optimierung selber machen" jetzt buchbar:

Werden Sie auch ohne  großes Budget gefunden.

 

Frühbucherrabatt 25% bis 24.05.2018:

Statt € 379,- nur € 299,- + MwSt.



Auf dem Laufenden bleiben


WICHTIG:
Falls Sie auf dem Laufenden bleiben möchten (auch über den 25.05.2018 hinaus):
Abonnieren Sie bitte hier noch einmal offiziell unseren Newsletter!


Hinweise zum Newsletter

  • Erscheinungshäufigkeit:
    Der Newsletter von WebHonesty erscheint in der Regel maximal 3-4 mal pro Jahr.
    Besondere Ereignisse oder Entwicklungen können die Erscheinungsfrequenz verändern.
  • Inhalt:
    Der WebHonesty-Newsletter informiert über Themen für Webseitenbetreiber, speziell im Bereich Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing (Google Adwords).
  • Double-Opt-In und Opt-Out
    Sie erhalten eine sogenannte Double-Opt-In-E-Mail; dort werden Sie um Bestätigung Ihrer Anmeldung gebeten.
    Sie können dem Empfang des Newsletters jederzeit widersprechen (sogenannter Opt-Out).
    Einen Link zur Abmeldung finden Sie in jedem Newsletter.
  • Erfolgsmessung des Newsletters
    Um Inhalte und optische Aufbereitung des Newsletters zu optimieren, messen wir, wie häufig er von Empfängern geöffnet wird und welche Links die Empfänger anklicken.
  • Einsatz von MailChimp
    Der Versand des Newsletters erfolgt mit "MailChimp". Dort werden auch die E-Mail-Adressen und weitere Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert.
  • Datenschutzhinweise
    Ausführliche Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken und Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.