Teil 3: DSGVO-News

Stand: Anfang Mai 2018

Noch ein paar Überraschungen auf den letzten Metern :-(

 


Positionsbestimmung der Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder

 

Fassungslos macht dieser Beschluss der Datenschutzkonferenz aus der letzten Aprilwoche:


Ziffer 9 des Beschlusses:
"Es bedarf jedenfalls einer vorherigen Einwilligung beim Einsatz von Tracking-Mechanismen, die das Verhalten von betroffenen Personen im Internet nachvollziehbar machen und bei der Erstellung von Nutzerprofilen.“
Das bedeutet im Klartext, dass ein sogenanntes Opt-In erfolgen muß, bevor von der Webseite Cookies gesetzt bzw. ausgelesen werden.

 

Wie das aussehen könnte, ist auf der Seite meines SEO-Tools xovi.de zu sehen:

Es gibt dazu sehr viele interessante Links, die ich hier gerne empfehlen möchte:

Das Opt-In schwebte zwar sowieso schon wie ein Damoklesschwert über allen Webseitenbetreibern, aber viele sind davon ausgegangen, dass dieses Problem erst mit der ePrivacy-Richtlinie kommt ... oder eben auch vielleicht gar nicht.
Nun ist es da - und jeder würde gut daran tun, ein solches Opt-In einzubauen.

 

Es gibt da nur ein winziges Problem:
Die meisten Webseitenbetreiber sind keine erfahreren Programmierer und meines Wissens nach bietet (bisher) kein Webseitenbaukasten eine technische Lösung für sein Kunden an. Auch Nutzer von Wordpress* oder anderen Open-Source-CMS haben ein Problem, da es bei solchen Systemen keine Firma als Ansprechpartner gibt, sondern mit Glück diverse Plugins, die die technische Umsetzung übernehmen. Welche Plugins wie gut arbeiten und ob diese nicht womöglich wieder andere Probleme - z.B. durch Unverträglichkeit mit anderen Plugins - verursachen, wird der normale Webseitenbetreiber vermutlich auch nicht beurteilen können.
*Interessanter Fund zum Vorgehen eines Wordpress-Nutzers:
https://docs.google.com/document/d/1Y5Nr8i9Rg0P8PM-EiajVgJ8an0c8JVgNTNPXuIozeWQ/edit

 

Was Jimdo-Webseiten betrifft, hoffe ich (noch) auf eine Komplettlösung - eine konkrete Antwort von Jimdo gibt es dazu allerdings nicht. Auf Anfrage gab es vom Datenschutz-Team bei Jimdo diesen Bescheid:

"Wir sind über die letzten – sehr kurzfristigen – Änderungen der DSGVO natürlich informiert. Wir werden das ganze eingehend prüfen und bei unseren Entwicklungstätigkeiten berücksichtigen."

Eine Alternative wäre eine selbstprogrammierte Lösung von versierten - externen - Entwicklern.


DSGVO-Corrigendum durch den Europäischen Rat

Auch hier gab es vor einigen Tagen noch eine unliebsame Überraschung, wie der Artikel von t3n.de es sehr gut darstellt:

Aufgrund einer Formulierungsänderung scheint es so zu sein, dass auf der Webseite in Zukunft nur noch die E-Mail-Adresse abgefragt werden darf - beispielsweise bei der Bestellung eines Newsletters.
Die Erhebung weiterer Daten wie Name oder Adresse wäre dann - auch wenn es nur auf freiwilliger Basis wäre - nicht zulässig.

 

Hier geht es zum Artikel: https://t3n.de/news/dsgvo-eu-gesetz-stichtag-datenschutz-1076238/

Und hier zum Dokument selbst : http://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-8088-2018-INIT/en/pdf
(Deutsch beginnt auf Seite 48)


Hinweis: Die Informationen auf dieser Seite stellen keine Rechtsberatung dar und können diese auch nicht ersetzen.
Rechtlichen Rat erhalten Sie unter anderem auf den Seiten von

Weitere Infos von WebHonesty

Zur DSGVO - für Webseitenbetreiber

Lesen Sie hier weiter - damit Sie nicht die neuesten Entwicklungen verpassen.

Zum Thema Suchmaschinenoptimierung

Speziell für Einzelunternehmer und kleine Unternehmen:

Neuer Kurs
"Suchmaschinen-Optimierung selber machen" jetzt buchbar:

Werden Sie auch ohne  großes Budget gefunden.

 

Frühbucherrabatt nur bis 31.12.2018:

Statt € 359,- nur € 299,- + MwSt.



Auf dem Laufenden bleiben: Newsletter bestellen

Hiermit bestelle ich den kostenlosen Newsletter. Ich bestätige mit meiner Bestellung, dass ich die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe.
Ich willige in die Erhebung und Speicherung meiner Daten (E-Mail-Adresse) ein, die hier zum Zweck des Newsletter-Versands erhoben werden. Für das Abonnement des Newsletters ist die Eingabe meiner E-Mail-Adresse erforderlich. Diese E-Mail-Adresse wird bei WebHonesty Webagentur Stefanie Engel gespeichert. Die Verwendung meiner E-Mail-Adresse erfolgt zu dem Zweck, den Versand des regulären Newsletters von WebHonesty sowie deren Angebote an meine Adresse zu ermöglichen. 
Die Abbestellung des Newsletters ist jederzeit möglich.



Hinweise zum Newsletter

  • Erscheinungshäufigkeit:
    Der Newsletter von WebHonesty erscheint in der Regel maximal 3-4 mal pro Jahr.
    Besondere Ereignisse oder Entwicklungen können die Erscheinungsfrequenz verändern.
  • Inhalt:
    Der WebHonesty-Newsletter informiert über Themen für Webseitenbetreiber, speziell im Bereich Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing (Google Adwords).
  • Double-Opt-In und Opt-Out
    Sie erhalten eine sogenannte Double-Opt-In-E-Mail; dort werden Sie um Bestätigung Ihrer Anmeldung gebeten.
    Sie können dem Empfang des Newsletters jederzeit widersprechen (sogenannter Opt-Out).
    Einen Link zur Abmeldung finden Sie in jedem Newsletter.
  • Erfolgsmessung des Newsletters
    Um Inhalte und optische Aufbereitung des Newsletters zu optimieren, messen wir, wie häufig er von Empfängern geöffnet wird und welche Links die Empfänger anklicken.
  • Einsatz von MailChimp
    Der Versand des Newsletters erfolgt mit "MailChimp". Dort werden auch die E-Mail-Adressen und weitere Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert.
  • Datenschutzhinweise
    Ausführliche Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken und Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.