Jimdo: SEO-Anleitung für den Creator

Seite1-Rankings mit dem Jimdo-Homepagebaukasten

Du hast eine Jimdo-Webseite, die nicht nur ein hübsches Aushängeschild für Dein Unternehmen sein soll, sondern als schlagkräftiges Marketinginstrument Kunden anziehen soll?

Das richtige, nachhaltige und effektive Mittel dafür ist Suchmaschinen­optimierung:
Und ich möchte Dir hier in der SEO-Anleitung die wichtigsten Tipps für SEO-Anfänger geben, damit Du Deine Jimdo-Seite bei Google nach vorne bringen kannst.

Denn das geht mit dem Web­seiten­bau­kasten von Jimdo richtig gut!

 

(Kleine Einschränkung:

Hier geht es um  Jimdo Creator, denn Dolphin bietet nicht genügend Möglichkeiten für effektives SEO.)


Stefanie Engel von WebHonesty ist Jimdo-Expert für SEO


Was ist SEO überhaupt?

SEO ist die Abkürzung für den englischen Begriff Search Engine Optimization, also auf Deutsch: Suchmaschinenoptimierung.

 

Das bedeutet natürlich Optimierung für die Suchmaschine/n, denn logischerweise werden nicht die Suchmaschinen optimiert, sondern die Webseiten, die gute Platzierungen bei Google&Co. bekommen sollen.


Es gibt im Internet eine schier unglaubliche Menge an Webseiten zu einer ebenfalls sehr, sehr großen Menge an Themen, Produkten, Dienstleistungen etc., etc.

Suchmaschinen wie Google haben die Aufgabe, diese Flut von Webseiten zu sammeln, zu katalogisieren und auf Knopfdruck die passenden „Antworten“ auf die „Fragen“ des Suchenden auszuliefern.

Das bedeutet:

Es ist also enorm wichtig, dass Deine Seite aus der Sicht von Google (der bei weitem meistgenutzen Suchmaschine im deutschsprachigen Raum) relevanter ist als die Deiner Mitbewerber.

Wie kannst Du Deine Seite optimieren?

Offpage-Such­maschi­nen­optimierung

Es gibt einerseits die sogenante Offpage-Suchmaschinenoptimierung, bei der es um die Stärkung der Website von außen durch relevante Backlinks von anderen Domains geht.

 

Onpage-Suchmaschinen­optimierung

Und andererseits den sehr starken Hebel der Onpage-Suchmaschinenoptimierung, bei der Du Deine Seite mit gezielten Maßnahmen von innen heraus stärken und relevant machen kannst.


Wir werden hier speziell über Onpage-SEO für Anfänger für den Jimdo Creator sprechen.

So funktioniert die Google-Suche


Was bringt SEO eigentlich?

Kurz gesagt: Kostenlose Webseitenbesuche.

Über 53% des gesamten Web-Traffics kommt über die organische Suche (also exklusive Werbeanzeigen) zustande!

(Quelle: brightedge.com, Stand 2019)

Nennenswerte Besuchszahlen verzeichnen dabei allerdings nur die Webseiten, die für möglichst viele der wichtigen Keywords auf Seite 1 ranken, da ca. 90% der User gar nicht mehr bis auf Seite 2 klicken.
(Deshalb geistert im Internet auch immer wieder der Witz herum, dass man eine Leiche am besten auf Seite 2 bei Google verstecken sollte 😉)

Die richtigen Hebel bei der Onpage-Optimierung

Damit eine Webseite aus SEO-Sicht gut funktioniert, muß sie

  • inhaltlich perfekt auf die wichtigen Keywords ausgerichtet sein
  • technisch einwandfrei funktionieren (Stichwort: Ladezeit)
  • userfreundlich sein (Stichwort: Page Experience)

Bei einem System wie Jimdo kannst Du zwar einerseits an bestimmten technischen Einstellungen nichts ändern.


Aber dafür sind die Grundeinstellungen so gut, dass Du damit in Sachen Technik erst einmal safe bist: Solange Du nicht durch bestimmte Zusatzeinstellungen die Ladegeschwindigkeit Deiner Jimdo-Page ausbremst - dazu später mehr.

Technik ist wichtig, aber nicht das Wichtigste

Andersherum ist es so:

Wenn Deine Website keine relevanten Inhalte in einer vernünftigen Struktur bietet, dann ist es auch egal, wie schnell sie lädt:


Denn der Content ist das, was Google zuallererst heranzieht, um zu erkennen, wie sich Deine Webseite von der der Mitbewerber unterscheidet:

Und ob sie es wert ist, weit(er) nach vorne gelassen zu werden.


Starte mit der richtigen SEO-Strategie für Deine Jimdo-Webseite

Finde heraus, wonach Deine potenziellen Kund*innen googeln, wenn Du bzw. Deine Leistungen die passende Lösung sind.

Auf genau diese Probleme und Wünsche (und die passenden Keywords) sollte dann die Webseite inhaltlich ausgerichtet werden!

 

Dabei ist es sehr wichtig, dass Du genau recherchierst, für welche Keywords und vor allem, welche Arten von Keywords Deine vergleichbaren Mitbewerber weit vorne ranken.

Die Suchintention spielt dabei eine extrem große Rolle: Denn sie entscheidet, ob Deine Webseite für ein bestimmtes Keyword als passend eingestuft wird.
Hier findest Du detaillierte Infos zur Keywordrecherche und spezielle Tipps zur Suchintention bei Google.


Dieser relevante Inhalt muß dann allerdings auch noch vernünftig strukturiert und ausgezeichnet werden, damit Google ihn "verdauen" kann.

Das Wichtigste zum Thema Keywords

Meine wichtigsten Tipps zur Keywordverwendung sind:

  • Verwende nur exakt ein Fokus-Keyword pro Unterseite!
    Für Google (und auch für die User) muß völlig klar sein, wo welcher Content zu finden ist: Wenn Du ähnliche Inhalte zu demselben Keyword auf mehrere Seiten verteilst, wird keine davon gut ranken können.
  • Verwende die Keywords strategisch im Text:
    • möglichst weit vorne in der Hauptüberschrift H1
    • im ersten Textabschnitt
    • in der URL
    • in Meta-Title und Meta-Description
  • Vermeide unbedingt Keyword-Stuffing:
    Viele "stopfen" das Keyword in allen möglichen und unmöglichen Varianten so häufig in den Text wie möglich.
    Schreibe stattdessen zunächst einmal nur für die menschlichen Leser:
    Nach dem Fertigstellen eines gut lesbaren Textes kannst Du immer noch ein wenig nachbessern und den Text ein wenig um Dein Fokus-Keyword sowie die passenden Supporting Keywords (Nebenkeywords) erweitern.

Die Jimdo-SEO-Stellschrauben

Jimdo gibt dem User dafür alle möglichen effektiven Werkzeuge in die Hand: Von der Einrichtung von individuellen HTML-Überschriften H1-H3, Meta-Title und Meta-Description bis hin zur zielführenden URL-Benennung für jede Unterseite und internen Weiterleitungen.

 

JIMDO Creator

Diese SEO-Tipps für Jimdo beziehen sich immer auf Jimdo Creator, nicht auf Dolphin: Beim Dolphin sind die Möglichkeiten, auch in Bezug auf SEO, stark eingeschränkt.
Dort steht die Automatisierung als besonderer Nutzen im Vordergrund; dies bedeutet im Umkehrschluss natürlich weniger Flexibilität.

Übrigens:

Alexander Kerscher, der Autor des Jimdo-Handbuches und absoluter Jimdo (Creator)-Experte bietet Codes und Tipps für die individuelle Anpassung der Jimdo-Templates.

Die folgenden SEO- Einstellungsmöglichkeiten kannst Du - je nach Vertrag - beim Jimdo Creator nutzen:


Der Meta-Title

Der Title-Tag ist der Textschnipsel, den man oben im Browser-Tab sieht, wenn man eine Webseite öffnet.
Dieser Titel wird von Google in der Anzeige von Suchergebnissen genutzt - quasi als Überschrift für das Suchergebnis.


Bei Jimdo gibt es die Möglichkeit, jeweils einen individuellen Meta-Title pro Unterseite einzurichten sowie einen seitenweiten Allgemeinen Seitentitel für die Webseite.


Meine Tipps für die Erstellung eines guten Meta-Titles:

  • Ganz genau bezeichnen, worum es auf dieser Unterseite geht
  • Pro Unterseite immer einen individuellen Title verwenden, niemals denselben Title auf mehreren Unterseiten
  • Das Keyword möglichst weit vorne im Titel einbauen

Vorsicht mit dem Allgemeinen Seitentitel

 

Der Allgemeine Seitentitel bei Jimdo wird immer dem individuellen hinzugefügt, so dass man auf die Gesamtlänge achten muss!

Du hast insgesamt für den Meta-Title nur eine Zeichenanzahl von maximal 60-65 Zeichen inklusive Leerzeichen. Eigentlich spielt eher die „Größe“ in Pixeln eine Rolle, aber Du kannst natürlich besser kontrollieren, wieviele Zeichen Du verbrauchst als Du die Pixelanzahl feststellen kannst.
Wenn der Title-Tag länger ist, wird er in der Anzeige in den Suchergebnissen abgeschnitten.
Dasselbe gilt auch für eine zu lange Meta-Beschreibung.


Die Meta-Description

In den Suchergebnissen von Google wird auch eine kurze Seitenbeschreibung (Meta-Beschreibung oder Meta-Description) angezeigt: Zusammen mit dem Title und der URL der Website.

Hier bekommt der User eine Vorschau darauf, was ihn hinter dem Suchergebnis-Snippet erwartet.


In den Einstellungen bei Jimdo kannst Du für jede Unterseite eine solche individuelle Seitenbeschreibung formulieren.
Achte auch hier auf die maximale Länge:

Du hast maximal 145-150 Zeichen zur Verfügung.


Gut ist:
Jimdo zeigt Dir eine Vorschau des Snippets an, so dass Du – wenn es definitiv zu lang geworden ist – immer schon in der Vorschau siehst, wo es abgeschnitten wird.

Du solltest Dich aber nicht hundertprozentig darauf verlassen, sondern vorsichtshalber lieber noch ein paar Zeichen mehr einsparen.

Sei auch hier bei der Formulierung so präzise wie möglich und versuche, einen besonders gut beschreibenden Textschnipsel von der Webseite zu übernehmen:

Google beurteilt die Qualität der Meta-Description danach, wie gut der Inhalt mit dem Inhalt der jeweiligen Seite übereinstimmt.

 

Sollte das aus Sicht der Suchmaschine nicht übereinstimmen, sucht Google einfach einen Textabschnitt selbst aus und zeigt ihn in den SERPs (Search Engine Result Pages), das heißt in den Suchergebnissen.


Beispiel für ein Ergebnis-Snippet mit Meta-Title und Meta-Description

HTML-Überschriften

Die HTML-Überschriften sind sehr wichtig für die Strukturierung der Inhalte innerhalb einer Unterseite - nicht nur für den menschlichen Besucher, sondern gerade auch für Google:

Die Überschriften können in absteigender Reihenfolge von der Hauptüberschrift H1 (diese sollte nur einmal pro Unterseite verwendet werden!) bis hin zu H6 zur Auszeichnung der Textabschnitte verwendet werden.
 
Bei Jimdo kannst Du standardmäßig H1, H2, H3 verwenden - und mit HTML/CSS-Kenntnissen gegebenenfalls auch die restlichen Varianten.

Beispiel für Überschriftenhierarchie


Individuelle URL-Benennung

Bei Jimdo kannst Du jede „Adresse“ Deiner Website-Unterseiten individuell festlegen:
So dass der Adresspfad einerseits nicht zu lang wird (was durch die automatische URL-Benennung auf Basis der Webseitenstruktur passieren könnte). Und damit andererseits schon in der Adresse klar wird, worum es hier ganz genau geht.

 

Also beispielsweise statt meinedomain.de/qigong/unsere-kurse/wochenend-workshops/workshop-mit-meister-xyz/ lieber gekürzt und auf den Punkt: meinedomain.de/qigong-workshops/workshop-mit-meister-xyz/ oder sogar noch kürzer meinedomain.de/qigong-workshop-mit-meister-xyz/

 

Das hängt sehr stark von der Gesamtstruktur der Unterseiten ab:
Also beispielsweise, wieviele verschiedene Kurse, Workshops etc. Du anbietest, ob das alles in den Themenbereich Qigong gehört oder es vielleicht noch weitere Bereiche wie Yoga oder Ähnliches gibt. Unbedingt hinein gehört das Fokus-Keyword - hier Qigong-Workshop oder eventuell auch Qigong-Workshops -, sofern Du mehrere anbietest und diese auch auf der Webseite alle aufführst.

 

Wichtig - das gehört NICHT in die URL:

Bitte verwende auf keinen Fall Großbuchenstaben in der URL und auch keine Unterstriche oder Sonderzeichen! Also NICHT beispielsweise meinedomain.de/Qigong_für_Anfänger/, sondern meinedomain.de/qigong-fuer-anfaenger/.


So machst Du die URLs für Google und durchaus auch für menschliche Leser lesbarer und besser „verdaulich“.

Bild-Alt-Tag

Bei Jimdo ist es möglich, für eingefügte Bilder jeweils eine Bild-Alternativ-Bezeichnung einzufügen.


Solche Alternativtexte sind ursprünglich eigentlich dafür gedacht, dass Sehbehinderte sich den Text mithilfe spezieller Programme vorlesen lassen.
Sie werden aber gerne auch für SEO-Zwecke genutzt, um ein relevantes Keyword an einer weiteren Stelle unterzubringen.

 

Aber Achtung:
Verwende diese Alternativbezeichnungen nur passend und sinnvoll - und nicht um mit Keywords zu "spammen"!

XML-Sitemap

Eine Sitemap ist eine strukturierte Übersicht einer Website, auf der alle Unterseiten dargestellt werden.

Es gibt verschiedene Formate; beide kommen bei Jimdo vor:

  • XML: Dieses Format hilft Suchmaschinen beim Crawlen der Webseite
  • HTML: Dieses Format zeigt den Besuchern den Aufbau der Webseite

Die XML-Sitemap ist insofern für SEO interessant, als man sie bei der Google Search Console einreichen kann: 

Damit die Suchmaschine die Webseite bzw. ggf. deren neue Teile davon schnell in den Google-Index aufnehmen kann.


Meta-Robots-Tags

Follow/NoFollow und Index/NoIndex

  • NoIndex-Tag:
    Damit werden alle Unterseiten einer Webseite gekennzeichnet, die nicht in den Suchergebnissen von Google auftauchen sollen.
  • NoFollow-Tag:
    Damit verbietet man Web-Crawlern, Links auf der entsprechenden Unterseite zu folgen

Verwende diese Einstellungen mit Umsicht:
In der Regel wirst Du natürlich wollen, dass die meisten Deiner Unterseiten von Google gefunden werden:
Mit jeder indexierten Unterseite wird Deine Domain relevanter.

 

Aber natürlich kann es sein, dass bestimmte Inhalte nicht einfach so für alle öffentlich aufrufbar (und eben auch nicht findbar) sein sollen.

Versteckte und passwortgeschützte Unterseiten

Übrigens kannst Du bei Jimdo auch Unterseiten im Menü unsichtbar machen und sogar bestimmte Unterseiten mit einem Passwort schützen:

Diese passwortgeschützten Seiten können erst dann aufgerufen werden, wenn der User das entsprechende Passwort dafür hat.


Bei mir sind das beispielsweise die Kursinhalte meines unfassenden Online-SEO-Kurses.

Erst wenn der Kurs gebucht wurde, erhält der User den Zugang zu den versteckten und nicht-indexierten Kursseiten.


SEO-Abwertung von versteckten Unterseiten!

Vorsicht mit dem Verstecken: Bitte mach‘ Dir klar, dass Du Unterseiten aus SEO-Sicht abwertest, wenn Du sie im Menü versteckst!

Diese versteckten Seiten sind dann zwar theoretisch von Google noch auffindbar und indexierbar - solange Du das nicht über den NoIndex-Tag ausgeschlossen hast. Aber sie bekommen vom Jimdo-System automatisch keine internen Verlinkungen (außer vielleicht noch über die Sitemap).

Dadurch sind sie dann vom Google-Bot so gut wie nicht zu finden.

Denk' immer daran, dass im Internet Links die harte Wähung sind: Das gilt nicht nur für externe eingehende Links (von fremden Domains), sondern auch für eingehende interne Links innerhalb Deiner Webseite.

URL-Weiterleitungen

Sehr wichtig, falls sich die Adressen (URLs) von Unterseiten ändern, weil diese beispielsweise verschoben worden sind. Oder weil - siehe oben - die ursprünglich automatisch generierte URL individuell händisch gekürzt wurde.

 

Besonders bei Website-Relaunches, aber auch bei ganz normalen Änderungen auf der Webseite können sehr schnell Inhalte gegenüber Google "verlorengehen".

Denn wenn Google eine URL im Index hatte und die URL plötzlich nicht mehr existiert, dann sind auch die Inhalte für Google erst einmal nicht mehr sichtbar. Ganz besonders ärgerlich ist das, wenn die Unterseite womöglich vorher ein gutes Ranking hatte!

Eventuell bestehen dann zwar noch Verlinkungen auf die alte Seite (deren Adresse nicht mehr existiert), aber sie ist eben nicht mehr erreichbar. Solche Broken Links bzw. 404-Fehler solltest Du auf jeden Fall vermeiden.
Die sogenannte 301-Weiterleitung sorgt dafür, dass Google die Inhalte unter der neuen Adresse finden kann.

Technisches SEO für Anfänger

Wie am Anfang schon gesagt, hast Du bei Deiner Jimdo-Webseite keine allzu großen Einflussmöglichkeiten auf die Technik.
Die absoluten Grundvoraussetzungen sind bei Jimdo aber schon mal gegeben: Nämlich die SSL-Verschlüsselung und die Optimierung für Mobilgeräte.


Du brauchst Dir also keine Gedanken um HTTPS und responsive Darstellung bzw. Mobile Friendlyness zu machen – Deine Jimdo-Seite kann das alles schon (lange)!
ABER Du kannst - oder besser gesagt solltest - gezielt dafür sorgen, dass Du Deine Webseite nicht mit zu großen Dateien oder zu viel Extra-Code vollstopfst 😊!

Denn es gibt nämlich beim Jimdo Creator viele schicke Möglichkeiten, Deine Webseite aufzuhübschen: Oft kommt dabei Javascript zum Einsatz oder es werden Videos eingebunden oder große Bilddateien eingestellt.Das alles drückt aber auf die Ladegeschwindigkeit, was sich tatsächlich negativ auf den SEO-Erfolg auswirken kann - trotz tollem Content.

Welche Probleme Du auf jeden Fall vermeiden solltest

Der Googlebot besucht Deine Webseite immer mal wieder; dabei überprüft er bestehende Unterseiten und fügt gegebenenfalls neue  zum Index hinzu.


Dieser Crawler „krabbelt“ dabei von Link zu Link und versucht anhand der Struktur die Webseite insgesamt zu verstehen:
Deshalb ist eine sinnvolle Navigation und eine sinnvolle Ordnerstruktur so wichtig. Und ins Leere führende Links und besonders auch sogenannter Duplicate Content müssen unbedingt vermieden werden.


Alles, was den Suchmaschinen-Bot verwirrt oder Hinweise auf eine schlechte Qualität Deiner Jimdo-Site gibt, ist schlecht für Dich:

Denn es führt dazu, dass Google schlimmstenfalls die Webseite als eher irrelevant einstuft. Was wiederum zu schlechten oder keinen Rankings in den SERPs führen kann.


Langsame Ladezeit

 

Und:
Wenn der Googlebot beim Aufruf Deiner Unterseiten zu lange warten muss, bis diese sich aufgebaut haben, dann kann sich das ebenfalls sehr negativ auswirken.


Deshalb solltest Du unbedingt nicht nur für eine gut „verdauliche“ Struktur Deiner Jimdo-Seite sorgen, sondern auch dafür, dass jede einzelne Unterseite einen vernünftigen Page Speed hat:


Seit Frühsommer 2021 kann man an den Web Vitals-Kennzahlen ablesen, wie es um die Performance der jeweiligen (Unter-) Seite bestellt ist.

Core Web Vitals

Die Core Web Vitals geben Auskunft darüber

  • wie schnell eine Webseite auf die erste Aktion eines Nutzers reagiert (FID)
  • wie schnell das größte Element im sichtbaren Bereich übertragen ist (LCP)
  • wie stabil das Layout ist (CLS):
    Jedes Mal, wenn sich ein Element auf einer Seite unbeabsichtigt verschiebt, verschlechtert das den Wert

Hier geht’s zu den den Google Page Speed Insights

Es hilft oft schon, ganz simple Dinge zu optimieren:

Zum Beispiel:
Statt das Videoelement von Jimdo zu benutzen (dessen Verwendung auch aus Datenschutzsicht nicht ideal ist) einfach ein Bild mit Vorschau auf Dein Video auf Youtube oder Vimeo verlinken.
Oder auch:
Wirklich alle Bilder für’s Web zu komprimieren – so dass Du Dateigrößen von deutlich unter 100 KB pro Bild bekommst.
(Das Headerbild kann bzw. muss oft auch größer sein, aber Deine Bilder im Content solltest Du in Bezug auf die Dateigröße so klein wie möglich machen).


Kostenlose SEO-Tools

Viele Einstellungen kannst Du in Bezug auf die SEO-Korrektheit mit Tools überprüfen.

Hier habe ich Dir ein paar sehr nützliche – und kostenlose – SEO-Tools zusammengestellt, die ich Dir wirklich empfehlen kann:

  • SEO Analyzer von Neil Patel
    Gibt Dir auch in der kostenlosen Variante einen sehr guten Überblick darüber, welche SEO-Probleme es auf Deiner Seite gibt und wo Du ansetzen solltest.

Außerdem kannst Du bei Ubersuggest von Neil Patel auch herausfinden, für welche Keywords Deine Domain bereits auf welchen Positionen rankt.

  • Seobility SEOCheck
    Analysiert Deine Meta-Angaben, Seitenqualität, Seitenstruktur, Verlinkung, externe Faktoren – mit Tipps, was zu tun ist
  • Google Search Console
    Solltest Du unbedingt mit Deiner Seite verbinden: Du bekommst wichtige Infos, z.B. über welche Keywords Besucher auf Deine Seite kommen, ob es Probleme beim Crawling Deiner Jimdo-Seite gibt.
  • Google Analytics
    Interessant für die Auswertung von Besucherzahlen, Besucherquellen, Anzahl der aufgerufenen Seiten pro Besuche, Verweildauer etc.

Fazit

 

Mit Deiner Jimdo-Creator-Webseite kannst Du absolut erfolgreich SEO für Google betreiben

– auch als Anfänger*in!


Und wenn Du Deine Seite wirklich gezielt – Schritt für Schritt anhand von verständlichen und genauen Anleitungen – für Google optimieren möchtest, dann ist mein Online-Kurs: SEO selber machen das Richtige für Dich.

 

Du möchtest erstmal in das Thema "reinschnuppern" und ein bißchen damit sozusagen warm werden?
Dann probiere meinen kostenlosen Mini-Video-Kurs zum Thema Keywords aus!


Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und immer gute Rankings bei Google 😊!